BMW Motorrad erreicht Bestmarke im März

Mittwoch, 9. April 2014 | Autor:

Das erste Quartal 2014 stellt einen neuen Rekord auf. Niemals zuvor wurden mehr Fahrzeuge an den Mann bzw. die Frau gebracht. Alleine im März konnte BMW Motorrad insgesamt 28.719 Fahrzeuge (Vj.: 24.732 Eh) verzeichnen, eine Steigerung von 16,1 % gegenüber dem Vorjahr. Im Februar 2014 wechselten 15.183 Motorräder und Maxi-Scooter (Vj.: 13.067 Eh ) den Besitzer. Das sind    16,2 % mehr als im Jahr zuvor. Somit ist dies der erfolgreichste Monat in der Unternehmensgeschichte.

BMW-Motorrad-Absatz-2014-Maerz-Q1-Verkaufszahlen-Rekord

„Mit einem Absatzplus von 16,1% per März sind wir hervorragend in die neue Motorrad Saison gestartet. Wir haben in den ersten drei Monaten des Jahres mehr Motorräder und Maxi-Scooter ausgeliefert als jemals zuvor in einem ersten Quartal. Der zurückliegende Monat ist mit 15.183 verkauften Fahrzeugen und einem Plus von 16,2% zudem der erfolgreichste Monat der Unternehmensgeschichte. Noch nie zuvor haben wir in einem März mehr Fahrzeuge verkauft.“, so Heiner Faust, Leiter Vertrieb und Marketing BMW Motorrad.

Global hat die Nachfrage bezüglich BMW Motorrädern enorm zugenommen. Auch die südeuropäischen Märkte finden immer mehr Gefallen an der Traditionsmarke. Der bedeutendste Einzelmarkt ist nach wie vor Deutschland, danach kommen die USA, Frankreich, Italien, Brasilien und Spanien.

„Auf Basis dieses hervorragenden Quartalsergebnisses blicken wir mit positiven Erwartungen auf die kommenden Monate“, waren die Schlussworte von Heiner Faust.

Quelle: www.press.bmwgroup.com

Thema: Allgemein | Kommentare geschlossen



Eine außergewöhnliche Reise

Dienstag, 1. April 2014 | Autor:

Die beiden Franzosen Eric Dumas und Francois Thomas sind richtige Abenteurer. Auf dem Gebiet  Langstrecken-Motorradreisen und Seitenwagen konnte Eric Dumas bereits viele Erfahrungen sammeln. Dieses spektakuläre Vorhaben jedoch, ist auch für Ihn eine der bisher größten Herausforderungen, denn die beiden Freunde wollen von Frankreich bis in die Mongolei mit einem BMW R12 Gespann reisen. Das sind gut 23.000 Kilometer.

Dumas erkundete mit seiner 75 Jahre alten BMW R 12 bereits Indien, Südamerika, Nordamerika oder die Seidenstraße. Die jetzige Tour startete am 25. Januar in Erics Heimatstadt Thiers in der Auvergne in Zentral-Frankreich nach Osten. Hauptsächlich nächtigten die beiden im Zelt und ließen schon Italien, Slowenien, Kroatien, Serbien und Rumänien hinter sich, bevor sie die Ukraine erreichten. Am 11. März, bereits vier Tage früher als geplant, erreichten sie Irkutsk. Zu diesem Zeitpunkt sind die Freunde nun schon 9.500 Kilometer und 46 Tage unterwegs.

Eric ist fasziniert von seiner Maschine, welche 1935 auf den Markt kam und zum damaligen Zeitpunkt neue Maßstäbe bezüglich hydraulisch gedämpfter Teleskop-Vordergabeln setzte. 1Von dem guten Stück wurden ca.  36.000 Einheiten hergestellt. „Dieses Motorrad ist meine älteste Geliebte und hat eine ausschlaggebende Rolle in den wichtigsten Momenten meines Lebens gespielt. Wir haben bereits unvergessliche Erlebnisse miteinander geteilt, und ich bin immer wieder erstaunt, dass sie mich immer noch an die schönsten Orte der Welt bringt und es mir ermöglicht fantastische Menschen zu treffen. Ein Motorrad ist der beste Pass, um Grenzen und Sprachbarrieren zu passieren. Meine R 12 ist absolut zuverlässig. Sie ist eine alte Dame und man muss ihr viel Aufmerksamkeit schenken, aber sie ist für ihr Alter noch sehr fit!“, waren Erics Worte.

Sozius François Thomas flog Ende März mit unvergesslichen Erfahrungen und Erlebnissen nach Paris zurück. „Wir waren sehr aufgeregt, als wir letztlich am Baikalsee ankamen und das Motorrad auf dem Eis fuhren. Aber genauso überrascht war ich von den vielen freundlichen Menschen, die wir unterwegs getroffen haben. Nur mit ihrer Hilfe haben wir es so weit geschafft. Auch wenn wir viele Stunden in der Kälte verbracht und Temperaturen bis zu minus 37 Grad ertragen haben, sind wir doch ziemlich gut klar gekommen.“, erzählte François stolz.

Seine Stelle nimmt sodann Erics Tochter Sabine ein, die nach Irkutsk geflogen ist und nun gemeinsam mit ihrem Vater weiter in Richtung mongolische Hauptstadt Ulan Bator unterwegs ist. Danach geht es weiter in die Wüste Gobi und am 4. April tauscht Sabine dann Ihren Platz mit Bruno Bohrer, der Eric in der vorletzen Phase für 3 Wochen begleiten wird. In dieser Zeit werden sie die Grenze zu Russland überqueren und durch die westsibirischen Steppen in Richtung Novosibirsk reisen.

Die letzten fünf Wochen startet Eric als Alleinkämpfer durch. Wenn er wieder zu Hause angelangt ist, war Eric circa 23.000 Kilometer unterwegs, in 18 Wochen. Diese Erfahrung wird er wohl nie vergessen und wir dürfen gespannt sein, was ihm als nächstes einfällt. „Ich war schon immer auf Reisen und bei einer solchen Tour geht es um so viel mehr als um die Liebe zum Reisen. Es geht darum die eigenen Träume zu verwirklichen, egal wie alt man ist. Ich bin jetzt 57, aber ich fühle mich im Herzen immer noch wie ein 17-jähriger!“, so Eric.

Quelle: www.bmw-motorrad.com

Thema: Allgemein | Kommentare geschlossen



BMW Motorrad überzeugt Kunden stärker denn je

Mittwoch, 19. März 2014 | Autor:

BMW-HP4

BMW HP4

Seit 1999 haben die Leser der Zeitschrift „MOTORRAD“ das Wort und bestimmen jedes Jahr ihre „Lieblinge“. Dieses Jahr wurden die Auszeichnungen am 17. März in Stuttgart vergeben-mit einem höchst erfreulichen Ergebnis für BMW Motorrad. In keinem der Vorjahre erreichte BMW mehr Spitzenplätze als 2014.

In den acht Kategorien ist die weiß-blaue Traditionsmarke 3-mal der Primus. So hievten die Leserinnen und Leser die HP 4 in der Kategorie „Sports Bike“ wieder einmal auf das Siegertreppchen, indem sie das perfekte Zusammenspiel aus sportlicher Dynamik und effizienten Sicherheitssystemen honorierten.

Im Segment der „Touring Bikes“ manifestierte BMW eindrucksvoll seine, schon traditionelle, Vorreiterrolle und ließ der Konkurrenz keine Chance. Das „Siegertrio“ setzt sich aus der K 1600 GT/GTL, der neuen R 1200 RT, sowie der  F 800 GT zusammen. Über diesen Erfolg freut sich  Stephan Schaller, Leiter BMW Motorrad, in besonderer Weise: „Besonders freut mich unser Dreifach-Erfolg in der Kategorie “Touring Bike“, fällt sie doch seit mehr als 90 Jahren unter die absoluten Kernkompetenzen unserer Marke.“

Erwartungsgemäß verwies auch die R 1200 GS die Mitbewerber auf die Plätze.

Die BMW K 1300 S belegte unter den „Allroundern“ Platz drei. Bei den „Scootern“ sind der C 600 Sport bzw. der C 650 GT, ebenso wie der Elektroscooter C evolution, auf den Plätzen zwei und drei vertreten. Außerdem erreichte das „Naked Bike“ R nineT in seiner Klasse eine „Silbermedaille“.

Zusätzlich konnte bei der  „Best Brands“-Wahl, mit der BMW Motorrad Fahrerausstattung und den Rückenprotektoren, eine große Leserzustimmung erreicht werden, die ebenfalls in jeweils einem Podestplatz (jeweils Platz drei) mündete.

Quelle: www.press.bmwgroup.com


Thema: Allgemein | Kommentare geschlossen

So verschieden der Kontinent–so verschieden die GS

Freitag, 14. März 2014 | Autor:

-Touratech-Gründer Herbert Schwarz unterwegs in Afrika-

Er ist bestens bekannt als „Globetrotter“, hat schon unzählige Reisen auf „zwei Rändern“ hinter sich und erlebte kürzlich ein Déjà-vu, als er nach 20 Jahren wieder nach Simbabwe kam. Die Rede ist von Touratech-Gründer Herbert Schwarz. Zusammen mit seiner Frau und weiteren Begleitern hatte er, neben der Erkundung von Land und Leuten bzw. dem Testen von Touratech-Produkten, eine ganz besondere „Mission“: Das Team nahm die unterschiedlichen GS-Modelle von BMW-angefangen von der R 1150 GS Adventure bis zur aktuellen R 1200 GS Adventure LC genau unter die Lupe.

Wie hat sich das Land Simbabwe nun in den letzten 20 Jahren verändert?  „Auch wenn es schon 20 Jahre her ist, dass ich hier war, habe ich das Gefühl, dass sich vieles verbessert hat. Zumindest haben die Tankstellen Sprit, den man kaufen kann. Allerdings sieht alles alt und abgenutzt aus. Es scheint, als ob die Menschen immer noch die gleichen Autos fahren wie damals”, fasst Schwarz seine Eindrücke zusammen.

Die Abenteurer waren sowohl von den Menschen, die ihnen stets freundlich entgegentraten, als auch von den landschaftlichen Gegensätzen sehr angetan. Während im Osten Berge und der Regenwald das Landschaftsbild bestimmen, wird der Rest Afrikas mehrheitlich von Kargheit und Trockenheit beherrscht.

So wurden die Motorräder schon einmal verschifft, um beispielsweise nach Johannesburg zu gelangen.

Touratech_SimbabweWie haben sich die Bikes geschlagen bzw. konnte man Unterschiede feststellen?  „Der Unterschied zwischen der jüngsten R 1200 GS und ihrer Vorgängerin ist riesig“, stellt der Touratech-Gründer fest. „Und das gilt auch für die Adventure Versionen. Fährt man die Original R 1150 GS Adventure, ist man der Ansicht, dass das ein großartiges Motorrad ist. Und das ist sie auch. Aber dann steigt man auf die 1200 Kubik Version und denkt ‚ok, die ist noch besser. Dann wechselt man auf die neue flüssigkeitsgekühlte Version und stellt fest, dass diese nochmals verbessert wurde. Und die Schritte zwischen diesen Modellen sind wirklich groß. Die ‚alte‘ R 1200 GS Adventure war beispielsweise ein richtig gutes Bike, aber der Nachfolger ist einfach nur außergewöhnlich: die Federung ist besser, das gesamte System mit Enduro Pro Modus ist einfach genial, weil man kein ABS am Hinterrad hat, sondern ein spezielles ‚Offroad‘-ABS vorne. Man muss sich überhaupt keinen Kopf machen. Einfach nur fahren.“

Natürlich muss bei einer solchen Reise auch die zusätzliche Ausstattung passen. Selbstverständlich durfte ein „Praxistauglichkeitstest“ der hauseigenen Produkte nicht fehlen: Die BMW Doppelpacktaschen leisteten unter diesen Extrem-Bedingungen ebenso treue Dienste wie die Verlängerungen der Stoßdämpfer zum Schutz des Benzintanks.

Aufgrund der durchaus positiven Erfahrungen, sowohl mit den Einheimischen, als auch mit den Maschinen, wird es sicherlich keine zwanzig Jahre mehr dauern bis Herbert Schwarz den „schwarzen Kontinent“ erneut besucht-natürlich mit dem Motorrad.

Quelle: www.bmw-motorrad.com

Thema: Allgemein | Kommentare geschlossen

Motorräder Dortmund 2014

Freitag, 28. Februar 2014 | Autor:

Bevor der Startschuss in die neue Saison 2014 nun endgültig fällt, haben Motorradbegeisterte nochmals die Möglichkeit, sich auf der 30. „Motorräder Dortmund 2014“ vom 06. bis 09. März, einen ÜbDOPosterMinierblick über alle Neuerungen in der Bikerszene zu machen. Diese Messe in den Dortmunder Westfalenhallen, gilt als eine der größten Motorrad-Messen in Europa, mit stolzen 100.000 Besuchern. Das Angebot beinhaltet unter anderem Bekleidung, Zubehör sowie Dienstleistungen.

BMW Motorrad ist hier auf einer Fläche von 360 qm, mit den aktuellsten Modellen und der zugehörigen Fahrerausstattung natürlich auch zu finden (Halle 4). Vor Ort können die lang ersehnte  R nineT, sowie der aktuelle Supersportler, die S 1000 R, bewundert werden. Im Tourersegment ist das Nachfolgemodell der R 1200 RT vertreten, als auch das „Luxusschiff“, die BMW K 1600 GTL Exclusive, mit sechs Zylindern. Als besonderes Highlight gilt die neue R 1200 GS Adventure in der Enduroklasse. Durch die Entwicklung des Elektro-Scooters BMW C evolution hat sich BMW Motorrad nun auch ein Standbein in der so genannten „urban mobility“ geschaffen.

Die Pforten sind täglich von 9 bis 18 Uhr und am Freitag, den 07.03.2014, von 9 bis 19 Uhr geöffnet.

Quelle: www.press.bmwgroup.com

Thema: Allgemein | Kommentare geschlossen

Ein Abenteuer auf zwei Rädern

Mittwoch, 19. Februar 2014 | Autor:

Die BMW R 1200 GS Adventure steht für Freiheit und Abenteuer. Und in genau ein solches stürzte sich vor kurzem das Ehepaar Rix aus Melbourne. So gewannen sie über 16 Monate lang prägende Eindrücke von 32 Ländern auf insgesamt 5 Kontinenten.

Dabei setzten sich die Australier wahrlich Extremsituationen aus, indem sie weder  Wüsten und tropische Wälder einerseits,  noch die Antarktis andererseits, ausließen.

Dank der GS, die sie stets souverän und sicher, selbst in entlegenste Winkel brachte, konnten Brian Rix und seine Frau Shirley Land, Leute und Kultur von ihrer wohl traditionellsten und ungeschminktesten Seite-fernab des Massentourismus-kennenlernen. Die Reise führte die Abenteurer von Argentinien bis Alaska, dann von Westeuropa nach Südafrika, bevor die Fahrt mit der Querung der Nullarbor Ebene in die letzte Etappe einstieg und schließlich nach über 80.000 Kilometern in Melbourne endete.

Quelle: www.bmw-motorrad.com

Thema: Allgemein | Kommentare geschlossen

BMW Motorrad auf der IMOT 2014 in München

Mittwoch, 12. Februar 2014 | Autor:

Die Internationale Motorrad Ausstellung  (IMOT) in München, öffnet vom 14. – 16. Februar täglich von 9 – 18 Uhr wieder ihre Pforten.  Bereits zum 21. Mal lädt die größte Branchenmesse Süddeutschlands nun schon ein. Das Geschehen spielt sich auf dem MOC-Messegelände, welches im Norden Münchens liegt, ab.

BMW Motorrad nutzt die IMOT, um den rund 60.000 erwarteten Besuchern, auf einer Fläche von über 360 qm die aktuellsten Modelle und Produktneuheiten vorzustellen. Darunter zu finden sind unter anderem die Roadster Modelle R nine T und S 1000 R,  das Nachfolgermodell der R 1200 RT und die neue BMW K 1600 GTL Exclusive, mit sechs Zylindern und einer serienmäßigen Ausstattung, die den bisherigen Luxus der GTL nochmals übertrifft. Auch der Elektro-Scooter C evolution, wird auf der IMOT zu finden sein. Für noch mehr Aufsehen wird die neue R 1200 GS Adventure und die neue F 800 GS Adventure sorgen. Ebenso werden auch Produktneuheiten im Bereich Bekleidung, Zubehör und Dienstleistung vorgestellt.

Für eine besondere Überraschung sorgt BMW Classic mit der Darbietung von Teilen für historische Motorräder. Zudem stellt BMW ein sehr seltenes Motorrad von  „Ernst Henne“ aus.

Die neusten Modelle von BMW Motorrad können auch auf der Showbühne in Halle 4 begutachtet werden. Als krönenden Abschluss gibt es noch eine BMW R nine T zu gewinnen.


Quelle: www.press.bmwgroup.com

Thema: Allgemein | Kommentare geschlossen

Immer am Puls der Zeit

Donnerstag, 30. Januar 2014 | Autor:

Dass die R1200GS ein besonderes Motorrad, gerade auch wegen des herausragenden und einzigartigen Erscheinungsbildes, ist, wissen BMW-Motorrad-Fans natürlich schon lange. Seit kurzem gibt es diese Überzeugung auch „schwarz auf weiß“: Das meistverkaufte Motorrad Deutschlands wurde nämlich mit dem renommierten  GOOD DESIGN™ Award 2013 ausgezeichnet. Dieser wird seit über 60 Jahren an Hersteller verliehen, die mit neuartigen und zukunftsweisenden Projekten auf sich aufmerksam machen.

In der Kategorie „Transport“ ließ die GS alle Mitbewerber, aufgrund der „gut gelösten Fusion aus markanter Design-Sprache und einer athletischen Offroad-Statur“, hinter sich.

Die Reiseenduro ist seit jeher das Sinnbild des Erfolges von BMW Motorrad. Obwohl sie erst ab März 2013  verfügbar war, fanden schon  über 25.000 Exemplare einen neuen Besitzer und trugen damit erheblich dazu bei, dass das Geschäftsjahr 2013 als das erfolgreichste in der Unternehmensgeschichte verbucht werden kann.

Neben der GS und vier weiteren Preisträgern, darunter der  BMW 3er Gran Turismo, der MINI Paceman und das BMW Pininfarina Gran Lusso Coupé, konnte man zudem in der Kategorie „Grafik/Identity/Verpackung“ eine Siegertrophäe für den Film „BMW Concept Ninety Story“ mit nach Hause nehmen. Dieser Streifen befasst sich mit der Realisierung der „neuen“ R90S, die als Einzelexemplar im Rahmen des  Jubiläumsjahres „90 Jahre BMW Motorrad“ gebaut wurde.
Überdies diente dieses Bike als Grundlage für den Roadster R nineT.

Diese Auszeichnung des „Aushängeschildes“  und weiterer Erzeugnisse von BMW zeigt eines  sehr deutlich: Die R1200GS und BMW repräsentieren, im wahrsten Sinne des Wortes „ausgezeichnet“, modernste Technik gepaart mit unverwechselbarem Design, das immer den Puls der Zeit fühlt.

 

Quelle: www.bmw-motorrad.com

Thema: Allgemein | Kommentare geschlossen

Auf zu neuen Ufern–BMW-Motorrad made in Thailand

Donnerstag, 23. Januar 2014 | Autor:

„Mit der lokalen Fertigung der BMW F 800 R steigern wir unsere Marktpräsenz in Thailand. Wir gehen davon aus, den Absatz in diesem wachsenden Markt in den kommenden Jahren signifikant steigern zu können.“ Diesen Wunsch verband Stephan Schaller, Leiter BMW Motorrad, mit der Freude darüber, dass nun im Werk Rayong neben Automodellen des bayerischen Unternehmens auch Motorräder, genauer gesagt fürs erste die F800 R, vom Band rollen werden. Doch man habe nicht nur Thailand, sondern langfristig ganz Asien im Blick, weshalb man in den nächsten Jahren in das Werk Rayong weiterhin investieren werde, um dieses Gebiet von dort aus, mit den Bikes der bayerischen Traditionsmarke beliefern zu können. Auch für dortige Kunden soll dies ein Vorteil sein, denn die F 800 R werde, dank der kürzeren Handelswege in Asien, viele Käufer finden. Und dies zu einem günstigeren Preis, aber dennoch in bewährter Qualität.

Neben der eigentlichen Premiere, nämlich der Bekanntgabe des neuen thailändischen Engagements, dessen Resultate ab dem ersten Quartal 2014 erworben werden können, sprach Harald Krüger, Mitglied des Vorstands der BMW AG, zudem noch eine weitere Besonderheit an: „Das BMW Group Werk Rayong ist das einzige Werk in unserem weltweiten Produktionsverbund mit 28 Standorten in 13 Ländern, in dem wir Produkte der drei Marken – BMW, MINI und BMW Motorrad – gemeinsam fertigen“. So könne die Automobil-und Motorradproduktion von gegenseitigen Synergie-Effekten profitieren.

Quelle: www.press.bmwgroup.com

Thema: Allgemein | Kommentare geschlossen

Ein Foto von der Liebsten…

Freitag, 20. Dezember 2013 | Autor:

Rund 60 Motorradfans aus der ganzen Welt sendeten dieses Jahr ein Bild  der „Liebsten“ zu Hornig, um am Fotowettbewerb 2013 teilzunehmen und um die meisten Klicks zu buhlen. Egal ob Deutsche, Engländer, Franzosen, Spanier, Italiener, Japaner oder Amerikaner. Alle wollten den attraktiven Preis, einen Wellness-Urlaub im Bayerischen Wald, gewinnen.

Und dafür legten sie sich mächtig ins Zeug: Egal ob vor malerischen und atemberaubenden Naturkulissen oder historischen Stätten, im Urlaub, auf Tour oder in heimischen Gefilden—die Biker setzten Ihre Maschinen immer perfekt in Szene. So hatte es die Online-Community sicher nicht leicht einen Gewinner zu küren.

Aber alle, die dieses Jahr leer ausgingen, sollten am besten schon jetzt darüber nachdenken, wie sie ihre „Liebste“ von der Schokoladenseite präsentieren können, denn in 2014 gibt es bestimmt wieder einen Fotowettbewerb von Motorradzubehör Hornig.

 

Quelle: mhornig.de

 

Thema: Allgemein | Kommentare geschlossen